Tag Archiv für WordPress

Anzeigen gezielt anzeigen

Über das Agenturblog habe ich ein weiteres interessantes WordPress Plugin gefunden. Who Sees Ads, oder kurz WSA, erlaubt es Anzeigen gezielt, je nach Einstellung, bestimmten Besuchern des Blogs anzuzeigen, oder eben nicht.

Anhand des Plugins kann man Kontexte definieren, welche aus dem Anzeigencode (Google AdSense, Affilinet, Banner, …) und den Bedingungen bestehen, die das Einblenden regulieren. Will man zum Beispiel seinen Stammlesern gar keine Werbung zeigen, so kann man dies bequem mit einer Bedingung für alle Anzeigenblöcke einstellen. Genauso kann man Lesern, die über Suchmaschinen auf das Blog stossen (bei denen die Bounce Rate eh meist sehr hoch ist), mehr oder grössere Werbeplätze anzeigen. Testen kann man dies anhand meines Blogs, indem man zum Beispiel eine site: Anfrage in Google macht.

Sicherlich ein sehr nützliches Plugin um seine Einnahmen zu steigern, wenn man sich etwas Zeit nimmt um die Einstellungen der Kontexte in WSA und den WordPress Templates vorzunehmen.

Kein Nofollow auf meinem Blog

WordPress wird standardmässig mit automatisierten Nofollow-Links für Kommentare ausgeliefert. Dies wurde mir nun erst bewusst, als ich den Beitrag zum gescheiterten Google NoFollow Experiment gelesen habe. Dabei bin ich nämlich auf das WordPress Plugin Nofollow Case by Case gestossen, welches das Nofollow-Attribut in Kommentaren abschaltet. Dabei ist es aber immer noch möglich Kommentare manuell zu bearbeiten um das Attribut doch hinzuzufügen, etwa bei Links zu sogenannter schlechter Nachbarschaft.

Das Plugin ist in 30 Sekunden installiert und aktiviert, und funktioniert tadellos. Jetzt gibt es definitiv keinen Grund mehr hier nicht zu kommentieren :)

Videos in WordPress einbinden

Zum Einbinden von Videos (YouTube, MyVideo, Clipfish, Sevenload, u.s.w.) in WordPress, habe ich ein nettes Plugin beim Adult Webmaster Blog befunden. Einfach installieren, und das gewünschte Video über

[youtube id]
[myvideo id]
[clipfish id]
[sevenload id]

in einem Post einfügen, wobei id der URL des Videos entnommen wird (z.B. : http://www.youtube.com/watch?v=hkwzBAuo2rQ)

Da das Plugin standardmässig das Video-Objekt mit weissem Hintergrund lädt, habe ich den Code etwas angepasst (die Hintergrundfarbe meiner Posts ist ein Hellgrau #EEEEEE). In der Zeile 168 habe ich folgende Parameter zum <object> Tag hinzugefügt :

<param name="BGCOLOR" value="#EEEEEE">
<param name="WMode" value="Transparent">

Dies sollte man dann natürlich dementsprechend auch für die <object> Tags der anderen Video Portale machen, wenn man diese auch in seine Beiträge einbinden will.

Zuletzt geschriebenen Kommentare in der Sidebar anzeigen

Möchte man in WordPress die X letzten Kommentare in der Sidebar anzeigen, so kommt man nicht an dem Plugin Get Recent Comments vobei. Einfache Installation, sowie hohe Konfigurierbarkeit über das WordPress Interface, zeichnen das Plugin aus. Man kann die Funktion als Widget oder, wie ich, den PHP Code von Hand einbinden. Letzteres hat den Vorteil, dass man die Darstellung der Kommentare und Trackbacks bis ins kleinste Detail selbst festlegen kann.

Benachrichtigen lassen bei Kommentaren

Nachdem ich beim StoiBär den Beitrag zum Subscribe to Comments WordPress Plugin gelesen habe, habe ich mich entschlossen dieses auch auf meinem Blog zu installieren. Die Funktion ist recht banal, hat aber einen grossen Nutzen für das Blog. Man bewegt die Leser eher zurückzukehren, um an der Diskussion teilzuhaben.

Die Installation geht ganz einfach, aber man sollte das Theme anpassen damit die Checkbox zum Abonnieren nicht unter den Absenden-Button rutscht. Dazu braucht man nur den Code

<?php show_subscription_checkbox(); ?>

an gewünschter Stelle im Formular einzufügen.

In den Optionen kann man dann noch einige Einstellungen vornehmen, wie zum Beispiel Name und Adresse des Absenders der Benachrichtigung, oder die Styles anpassen. Die Benachrichtigung als Standard einzustellen (also Häkchen in der Checkbox voreingestellt), würde ich aber abraten, da Leser die das Häkchen übersehen, schnell mit Emails (eine Email pro neuem Kommentar) belästigt werden die sie unter Umständen gar nicht haben möchten.