Spamprotection mit Greylisting

Greylisting ist eine effektive Methode um zu blocken. Das Prinzip ist recht einfach: die erste E-Mail eines unbekannten Absenders wird temporär abgewiesen und erst nach einem zweiten Zustellversuch angenommen. Ein Programm das versendet, versucht oft nicht, eine ein zweites Mal an den selben Server zuzustellen. Ein regulärer (RFC-konform konfigurierter) SMTP-Server versucht hingegen immer mehrmals seine Emails abzuliefern. Im Wikipedia Artikel kann man die Funktionsweise von Greylisting im Detail nachlesen. Auch Vor- und Nachteile werden hier verständlich beleuchtet.

Ich habe jetzt auf meinen Server (auf welchem das Plesk Control Panel läuft) Greylisting nach Huschi’s Anleitung installiert. Dabei muss neu kompiliert werden, da SWsoft eine spezielle Version von mit ausliefert. Dies ist aber absolut kein Problem dank des sehr ausführlichen HowTo’s.

Zusätzlich habe ich Haggybear’s Plesk Greylisting Control Panel installiert, welches ein grafisches Interface zur Verwaltung des Greylistings im Control Panel von Plesk selbst bietet (siehe Screenshot). Die Anleitung findet man unter haggybear.de, und die benötigten Dateien der aktuellen Version findet man in diesem Thread des Server Support Forums (nach der letzten Version am Ende des Threads suchen).

Greylisting

Wie man sehen kann, funktioniert Greylisting hervorragend (939 Emails seit heute Nachmittag, davon wurden 928 Spam-Emails geblockt). Der grösste Nachteil ist wohl der eventuelle verzögerte zweite Auslieferungsversuch einer Email eines legitimen Absenders, wenn dieser noch nicht in der Whitelist aufgenommen wurde. Ist der Absender erstmal in der Whitelist, werden nachfolgende Emails immer sofort vom Server akzeptiert.

Ich werde das jetzt mal weiter beobachten, und hoffe den Spam so besser unter Kontrolle zu haben (und keine wichtigen Emails zu verlieren).

Ein Kommentar

  1. […] genau einem Monat habe ich Greylisting zur Email-Spam-Bekämpfung auf meinem Server eingerichtet. Zur Veranschaulichung wie gut Greylisting funktioniert, gleich mal […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.