Bindestrich gegen Unterstrich in URL

Laut -Mitarbeiter Matt Cutts, soll der Unterstrich zukünftig als Worttrenner in URLs erkannt werden :

One key development that Matt shared with the audience was that underscores in URLs are now (or at least very soon to be) treated as word separators by Google. That’s great news, because it historically hasn’t been that way. Back in 2005, Matt stated that Google did not view underscores in URLs as word separators.

Bisher diente immer der Bindestrich dazu Keywords in der URL der Seiten zu trennen. Der Google Bot konnte demnach nicht erkennen, dass zum Beispiel in der URL http://www.meineseite.de/bindestrich_unterstrich.html die Keywords „Bindestrich“ und „Unterstrich“ vorhanden sind.

Persönlich finde ich Unterstriche in Webadressen allerdings nicht besonders „sexy“.

Gefunden bei CNET News via Google Blogoscoped.

Ein Kommentar

  1. pa sagt:

    Komisch, ich persönlich finde Unterstriche besser, benutze sie fast überall. Sie stellen den Unterschied zur geschriebenen Sprache her, wo nur Bindestriche benutzt werden, quasi eine Abgrenzung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.